http://www.artechock.de/cgi-main/forum/Forum/kunstforum?ta=show_headers&gid=936722449

http://www.artechock.de/cgi-main/forum/Forum/kunstforum?ta=get_message&msgid=1011000043&gid=936722449&groupname=

Beitrag: artechock kunstmagazin Netz.kunst - Kunst im neuen Medium

Datum: 14.01.02

Thema: 2002 International CYBERART EXHIBITION in Hilo/Hawaii/USA

Name: Dr. Rodney (Pygoya) Chang /Sudha Achar/Ingrid Kamerbeek/Karin Kuhlmann
Email:
IuTKamerbeek@t-online.de / ehcc@hilo.net

 

2002 INTERNATIONAL CYBERART EXHIBITION in Hilo/Hawaii/USA

 

mit deutscher Beteiligung

Das Internet - ein fliegender Teppich für die Kunst

Als einen fliegenden Teppich der Kunst bezeichnet der Cyberartist Dr. Rodney (Pygoya) Chang das Internet. Tatsächlich hat sich keine Kunstform bisher so schnell ausgebreitet wie die digitale Kunst. Sie hat einen unglaublichen Siegeszug um die Welt angetreten. Das liegt in der Natur der Sache, denn wer in der Lage ist, dieses Medium als künstlerisches Ausdrucksmittel zu nutzen, der ist auch in der Lage, sich auf dieser großen Weltbühne eine eigene Plattform der Selbstdarstellung zu schaffen. Cyberart ist eine neue Kunstform, die ausschließlich im Internet zu finden ist und die als solche auch eine neue Form der Kultur begründet: Die Cyberkultur. Wie bei jeder anderen Kunstform wird der Erfolg durch die Reaktionen des Publikums gemessen und daher besteht das Anliegen der Cyberartisten auch darin, von einer breiten Öffentlichkeit Offline, an einem Ort, an dem man traditionell mit Kunst in Berührung kommt, nämlich dem Museum, wahrgenommen, verglichen und bewertet zu werden. Das East Hawai?i Cultural Center und dessen visionäre Vorsitzende Dr. Sudha Achar stellen nun der digitalen Kunst-Gemeinschaft ein formelles Museum zur Verfügung, in dem künftig jährlich eine internationale Cyberart-Ausstellung stattfinden wird. Die erste Ausstellung dieser Art findet vom 4. -25. Januar in Hilo auf Hawaii (USA) statt. Beauftragt vom East Hawai?i Cultural Center (EHCC) durchkämmte der Kurator der Ausstellung Dr. Rodney (Pygoya) Chang das Internet nach digitalen Arbeiten, die als beispielhaft für den gegenwärtigen Stand der Cyberart gelten können. Er suchte nach Bildern mit ?Fine Art-Qualitäten?, die in ihrer Art auch das jeweilige Land des Künstlers repräsentieren. Für die EHCC-Show wurden 24 Bilder als repräsentative Arbeiten für 21 Länder ausgesucht. Drei der ausgewählten Künstler kommen aus Amerika, darunter auch Pygoya selbst, als Repräsentant für Hawaii. Aus Deutschland wurden die beiden Künstlerinnen Ingrid Kamerbeek und Karin Kuhlmann eingeladen. Das Hauptziel der EHCC-Show liegt vor allem darin, Beispiele eindrucksvoller Arbeiten zu zeigen, die Zeugnis ablegen über den gegenwärtigen Stand der Cyberart. Als Teil der Ausstellung wird ein Computer die Bilder als permanente Dia-Show zeigen. Dies ermöglicht einen interessanten Vergleich zwischen den virtuellen Originalen Online und den gerahmten Drucken Offline. Die Ausstellung wird nach Ablauf der Museumsshow in Hilo zu einer weltweiten Wanderausstellung, die auf jeden Fall in München zu sehen sein soll. Denkbare Ausstellungs-Orte wären neben Museen und Galerien auch Schulen oder Universitäten. Die beiden deutschen Teilnehmerinnen Ingrid Kamerbeek und Karin Kuhlmann sind für Vorschläge und Einladungen sehr dankbar. Ausstellungstermine in Deutschland, Liechtenstein und Österreich stehen bereits fest. Den Online-Katalog der Show finden Sie unter:

http://www.lastplace.com/EXHIBITS/EHCC/ICE2002/ehcccyberartshow.htm

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen die beiden deutschen Teilnehmerinnen gerne zur Verfügung:

Ingrid Kamerbeek, Sonthofen
http://home.t-online.de/home/iutkamerbeek/home.htm

IuTKamerbeek@t-online.de

Karin Kuhlmann, Verl
www.digitalworlds.de
digitalworlds@karinkuhlmann.de