Kultur
Aktuell Buehnen Film Kunst Literatur Musik

Kultur - Kunst
Photoshop statt Staffelei
Cyberart: Die Kunst am Computer
Statt zum Pinsel greifen sie zur Mouse, statt einer Stafflei haben sie den PC vor sich und statt Ölfarbe verwenden sie ein 3D-Programm oder Photoshop - immer mehr Künstler nutzen den Computer zur Verwirklichung ihrer Visionen. In Verbindung mit dem Internet ist daraus mittlerweile eine komplett neue Kunstform entstanden. Ihr Name: "Cyberart". In der breiten Öffentlichkeit ist die neue Bewegung bisher kaum wahrgenommen worden. Doch das könnte sich ändern. magazin3/karinkuhlmann.jpg
Auch Bilder von Karin Kuhlmann werden in Amerika ausgestellt.
Foto: mm
Das "East Hawai'i Cultural Center" (EHCC) stellt der digitalen Gemeinschaft künftig ein formelles Museum zur Verfügung, indem jährlich eine Cyberart-Ausstellung stattfinden wird. Derzeit läuft die erste Ausstellung dieser Art. Bei der Premiere dabei sind auch die beiden deutschen Künstlerinnen Karin Kuhlmann (Verl) und Ingrid Kamerbeek (Sonthofen).

Kurator der Ausstellung ist Dr. Rodney "Pygoya" Chang, von Insiderkreisen auch als "Papst der Cyberart" bezeichnet. Bereits 1985 stellte er zum ersten Mal digitale Werke aus. In seinem virtuellen Kunstmuseum "Truly Virtual Web Art Museum" organisierte er bereits über 50 Online-Ausstellungen. Chang hat für die Schau auf Hawaii insgesamt 24 Arbeiten von Künstlern aus 21 Ländern ausgewählt. Damit soll der gegenwärtige Stand der Cyberart gezeigt werden.

Homepage der Ausstellung: www.lastplace.com/EXHIBITS/EHCC/ICE2002/ehcccyberartshow.htm

Karin Kuhlmann: geboren 1948; wohnhaft in Verl; Ausbildung zur Fotografin und Grafikerin; Arbeit als Grafikerin unter anderem bei Bertelsmann und für Werbeagenturen;

Seit 1996 künstlerische Arbeit mit dem Computer. Werke wurden bereits mit Preisen ausgezeichnet.
Arbeitsschwerpunkte sind die Beschäftigung mit eigenen Fotos (Collagen, etc.), 3D-Programmen (Landschaften mit surrealem Charakter, etc.) und Abstraktionen (Fraktale, etc.).

Homepage: http://www.karinkuhlmann.de/

Ingrid Kamerbeek: geboren 1952 in Gummersbach; wohnhaft in Sonthofen; Ausbildung zur Grafikerin beim Großvater und Vater (beide Kunstmaler); eigene Galerien in Kaarst bei Düsseldorf sowie in Mönchengladbach.

Seit 1999 künstlerische Arbeit mit dem Computer.

"Für mich ist der Computer das ideale Werkzeug zur Umsetzung meiner Kreativität. Mit keinem anderen Werkzeug ist eine so direkte und spontane Übersetzung meiner Emotionen möglich."

Homepage: home.t-online.de/home/iutkamerbeek/home.htm

Paul Hopp


   







Ausgabe: 08.01.02 Versenden Sie diesen Artikel Meine Meinung zu diesem Artikel Drucken

09.01.2002   Der große Auftritt nach dem Hickhack
04.01.2002   Das Gesicht im Fels
29.10.2001   Mit strahlender Vitalität
12.10.2001   Leiser Lebenslauf

Zurück

Vervielfältigung nur mit Genehmigung durch PMS GmbH